Der Schriftzug mehr als
Der Schriftzug 2 Seiten

Ein Comic über eine Reise von Neukölln nach Israel und in die Palästinensischen Gebiete

HEY, WIR SIND HEBA UND NARGES, ZWEI JUGENDLICHE AUS NEUKÖLLN. WIR MÖCHTEN EUCH MIT DIESEM COMIC AUF EINE REISE NACH ISRAEL UND PALÄSTINA MITNEHMEN UND VON UNSEREN ERFAHRUNGEN BERICHTEN. MIT ANDEREN SCHÜLER*INNEN VOM CAMPUS RÜTLI WAREN WIR EINE WOCHE LANG DORT.

WIR WAREN IN EINER SCHULE BEI TEL AVIV, AUF DEM TEMPELBERG, IN BETHLEHEM IN DEN PALÄSTINENSISCHEN GEBIETEN, EINEM ARABISCHEN DORF IN ISRAEL UND IN EINER GEDENKSTÄTTE FÜR DIE OPFER DER SHOAH. DABEI SIND WIR MIT LEUTEN INS GESPRÄCH GEKOMMEN ÜBER DAS ZUSAMMENLEBEN IN ISRAEL, DEN KONFLIKT UND IHREN ALLTAG. MEHR ÜBER UND UNSERE REISE ERFAHRT IHR IN DEM COMIC.

WIR WÜNSCHEN EUCH VIEL SPASS.

Zwei gezeichnete Jugendliche

Download

Über das Projekt

Dieser Comic ist das Ergebnis unserer Zusammenarbeit mit einigen Schüler*innen, die im Sommer 2019 an einer Projektfahrt des Campus Rütli nach Israel und in die Palästinensischen Gebiete teilgenommen haben. Gemeinsam haben wir über die für uns wichtigsten Erinnerungen, Schauplätze und Gespräche diskutiert und auf dieser Grundlage den Comic „Mehr als 2 Seiten“ geschrieben und gezeichnet.

Mehmet Can, Lehrer am Campus Rütli

Jamina Diel, Politische Bildnerin

Mathis Eckelmann, Illustrator & Grafiker, mathiseckelmann.de 


Die gedruckte Fassung des Comics kann bei uns gegen Portokosten und gern auch eine Spende bezogen werden.

Die digitale Version des Comics kann auf dieser Seite heruntergeladen werden. Die Datei ist unter CC-BY-NC-ND lizensiert.

Kontakt

FÜR BESTELLUNGEN
UND PRESSEANFRAGEN

MAIL@MEHRALS2SEITEN.DE

Eine Erdkugel, die wie eine gezeichnete Falafel aussieht, auf ihr sich mehrere gezeichnete Menschen

Den Comic stellen wir gratis zur Verfügung. Um unsere weitere Arbeit zu finanzieren, sind wir jedoch auf Spenden angewiesen.

Campus Bildung im Quadrat gGmbH
Stichwort: "Spende Comic"
Bank: Commerzbank
IBAN: DE42 1004 0000 0220 7827 00
BIC: COBADEFFXXX

Rezensionen & Pressestimmen

Beitrag in den tagesthemen am 20.5.2021

Beitrag bei logo! am 12.05.2021

Wer wollte nicht schon einmal gerne wissen wie viele Katzen es in Israel gibt, und dass in den palästinensischen Gebieten mehr Olivenbäume wachsen, als es Einwohner*innen gibt. Solche Details findet man selten in der Medienberichterstattung über den Nahen Osten. Aber dieses liebevoll gestaltete Buch nähert sich auf empathische Weise der Situation in Israel und Palästina an.

Oft ist es auch für Pädagog*innen schwer, die komplexe Situation in dieser Region zu vermitteln. Die bis heute andauernden Konflikte, die wechselhafte Geschichte des Landes, die Erfahrungen von Gewalt und Traumatisierung durch Terrorismus und Besatzung, der Einfluss, den die Erfahrung der Shoah bis heute auf die israelische Gesellschaft hat, die Heterogenität und Vielschichtigkeit, all das sprengt normaler Weise den Rahmen eines Schulbuches oder eines Unterrichtsmaterials. Dieses Buch nähert sich auf besondere Weise der Geschichte und Gegenwart an: durch Bilder und Erzählungen. Es ist getragen von einem wertschätzenden Ton den Jugendlichen gegenüber, deren Erfahrungen und Begegnungen mit Israel/Palästina und seinen Bewohner*innen hier geschildert werden. Es beleuchtet dabei vielfältige Aspekte des Lebens, die Historiker*innen, Politiker*innen und Journalist*innen eher übersehen. So eignet sich dieses Buch besonders gut für die Vor- und Nachbereitung einer Reise in die Region, insbesondere, da die persönlichen Begegnungen und anekdotischen Begebenheiten auf verständliche Weise kontextualisiert und eingeordnet werden. Dass es dabei auch noch so aufbereitet ist, dass die jugendlichen Leser*innen selbst animiert werden, mehr über diesen so sehr im Scheinwerferlicht stehenden und doch in seinen diversen Facetten noch weitgehend unbekannten Landstrich und seine Bewohner*innen zu erfahren, macht es zu einem leicht zugänglichen und sogar tragbaren Begegnungsort. „Puh, dabei ist die Lage doch viel komplizierter“, heißt es auf einer der ersten Seiten des Buches. Und genau darin liegt das Potential dieser Graphic Novel. Sie verschließt sich einfachen Antworten und Erklärungen und fordert uns Leser*innen bis zur letzten Seite zum Nachdenken auf.

Deborah Hartmann, Direktorin der Gedenk und Bildungsstätte „Haus der Wannsee-Konferenz“

Migration, der „Nahostkonflikt“, Rassismus und Antisemitismus. Das sind nur einige der Themen, die der Comic berührt. Die Figuren geraten auch noch in eine Prideparade. Zu viel für 68 Seiten? Nein, jedes Thema erreicht eine gewisse Tiefe. [...] Dem Team ist mit dem Rütli-Comic ein niedrigschwelliger Zugang zu trennenden und verbindenden Themen gelungen. Von Krieg, Flucht und Frieden bis hin zur Falafel, denn auch die spielt im Comic eine verbindende Rolle. zum Audiobeitrag

Christian Röther, Deutschlandfunk, 16.03.2021 15:22

Das Kinderspiel „Reise nach Jerusalem“ mochte ich nie. Umso mehr freut es mich, dass bei der echten Reise nach Jerusalem, alle Teilnehmenden mit tollen und interessanten Erfahrungen zurückkamen. Israel ist ein besonderes Land mit sehr vielen Widersprüchlichkeiten. Aber es ist ganz anders als die meist bösartigen Projektionen. Danke für diesen schönen Comic!

Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung

Dass sich die Mühe gelohnt hat, zeigt sich an vielen Stellen des Comics. Die Graphic Novel zeichnet ein sehr differenziertes Bild der israelischen Gesellschaft, so zum Beispiel beim Treffen in einer israelischen Schule, wo die Neuköllner Jugendlichen erstaunt feststellen, dass auch viele jüdische Jugendliche Vorfahren in arabischen Ländern haben. Oder beim Besuch im arabischen Dorf En Rafa, wo die jugendlichen Bewohner darüber diskutieren, ob sie sich eher als arabische Israelis oder als israelische Araber verstehen. zum Artikel

Uriel Kashi, Jüdische Allgemeine, 8.4.2021

Um Einblicke in eine für viele Schüler*innen spannende Region zu bekommen, organisierten die Lehrkräfte Mehmet Can und Simon Klippert an der Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli Reisen in den Nahen Osten. zum Artikel

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Berlin

Der Comic, den die Schüler:innen gemeinsam mit ihren Lehrer:innen gestaltet haben, bringt persönliche Reiseerlebnisse mit geschichtlichen und gesellschaftlichen Hintergrundinformationen über den Nahen Osten zusammen. In sechs Kapiteln werden die Leser:innen mit nach Israel genommen, und zwischendurch selbst zum Nachdenken, Nachforschen und Nachmachen angeregt. Die zwei Hauptfiguren Heba und Narges teilen dabei ihre verschiedenen Erfahrungen, Fragen und Erkenntnisse der Reise. Der Comic zeigt, wie vielseitig und komplex die Region und ihre Konflikte sind. zum Artikel

Ermutigen No. 26, Stiftungszeitung der Amadeu Antonio Stiftung

Ein Projekt entstanden in der Zusammenarbeit mit

Das Logo von ibim, dem Intersektionalen Bildungswerk in der Migrationsgesellschaft
Das Logo des Campus Rütli
Das Logo von Uriel Kashi, einem Reiseleiter
Das Logo der Pädagogischen Werkstatt

Mit finanzieller Unterstützung von

Das Logo der Amadeu Antonio Stiftung
Das Logo von Between Bridges
Das Logo von Demokratie Vielfalt Respekt in Berlin
Das Logo der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung

Errata

Leider hat sich zwei kleine Fehler in den Comic geschlichen. Auf Seite 14 heißt es, der Völkerbund habe 1922 Großbritannien mit der Aufsicht über die Region beauftragt. Es war natürlich 1920. Lediglich die Ratifizierung fand 1922 statt. In der digitalen Version haben wir den Fehler behoben.

Auf dem oberen rechten Bild auf Seite 24 sieht man die Grabeskirche. Die Bildunterschrift Geburtskirche ist leider falsch.

In der digitalen Version haben wir beide Fehler behoben.

Impressum

Informationen gem. §5 Telemediengesetz und §55 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag

Dieses Angebot wird bereitgestellt durch:

Campus Bildung im Quadrat gGmbH / Pädagogische Werkstatt
Rütlistraße 9, 12045 Berlin
Tel. +49 (0)30-62987650
info@paedagogische-werkstatt.com
paedagogische-werkstatt.com

Gesellschafter: Freudenberg Stiftung, Stiftung Zukunft Berlin

HR-Nr. HRB 140964 B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
STEUERNR. 27/601/54589 Finanzamt für Körperschaften I Berlin

Verantwortlich für den Inhalt der Website:
Silvia Ploner (Campus Bildung im Quadrat gGmbH)

Leitung des Projekts:
Mehmet Can, Jamina Diel, Mathis Eckelmann

Zur Datenschutzerklärung